Logo

boul.de

Baust du noch oder wohnst du schon? :-)

Server-Adresse: mc.boul.de

Du bist nicht angemeldet.

#1 28.08.2012 04:13:22

Fnupsuk
Owner
Ort: Kaffeemaschine
Registriert: 01.08.2012
Beiträge: 527

In 5 Schritten zur selbstgemachten Pizza (laktosefreies Rezept)

Teil 1 - laktosefreier Teig

Ausreichend für 2 Personen oder 1 Person mit großem Appetit

Wir brauchen:
230 ml lauwarmes Wasser
460 g Mehl
20 g Hefe bzw. 1 Tütchen Trockenhefe
10 g Salz
4 Eßlöffel Öl (Olivenöl, zur Not geht aber auch billiges Rapsöl)
1 Prise Zucker (nicht zu sparsam sein)


Zuerst das handwarme Wasser in eine nicht zu große Schüssel gegeben und gleich die Hefe hinterher. Lauwarm deshalb, damit die Hefekultur optimal funktioniert. Anschließend Zucker, Salz und Öl beigeben. Nach ein paar Minuten ist dann der Hefeklumpen aufgelöst. Am besten einmal kurz umrühren, damit sich alles gut verteilt.

Jetzt das Mehl dazu und einen glatten Teig kneten. Er darf nicht kleben - gegebenfalls in ganz kleinen Mengen schrittweise Mehl zufügen! Wird der Teig zu mürbe/zu trocken: Hände unterm Wasserhahn anfeuchten - dass reicht meistens schon aus. Die Konsistenz sollte gummiartig sein.

Den fertigen Teig mit einem feuchten Küchentuch abdecken (KEINE Folie oder ähnliches) und an einem warmen Ort eine halbe bis ganze Stunde gehen lassen. Die Hefekulturen beginnen jetzt mit ihrer Arbeit und der Teig wird sein Volumen mindestens verdoppeln.
BTW, ich hab den Teig auch schonmal 5 Stunden gehen lassen. So genau muß man die Zeit nicht nehmen.

Anschließend den Teig noch einmal kurz durchkneten und abgedeckt im Kühlschrank für einen halben Tag ruhen lassen. Man kann den Teig auch länger ruhen lassen oder ihn gleich verarbeiten. Sofort verarbeiten würde ich den aber nur, wenn echt Not am Mann ist.

Tipp 1: man kann auch verschiedene Mehlsorten mischen, z.B. ein Drittel Vollkornmehl (150 g), gibt dem Teig eine leicht rustikale Note.
Variante 2: 120 g Weizenmehl, Rest Dinkelmehl

Tipp 2: den Teig 1 oder 2 Tage im Kühlschrank ruhen lassen, verbessert nochmals den Geschmack. Nicht vergessen das Küchentuch nachzufeuchten, sonst bekommt der Teig eine trockene Oberfläche, die man kaum noch vernünftig weiterverarbeiten kann.


Teil 2 - die Soße

Wir brauchen:
400 ml passierte Tomaten
Salz & Pfeffer
weitere Gewürze nach Wahl
Kochtopf

Alles zusammenmixen und darauf achten, das es nicht übermäßig geschmacksintensiv wird. Chilli und andere scharfe Sachen gehören zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht rein, es würde die Schärfe verwässern.


Teil 3 - der Pizzabelag

Jetzt muss der Teig irgendwie in Form gebracht werden. Wenn der Teig zäh genug geworden ist, kann man es gerne mit der italienischen Methode des breitziehens probieren. Als Alternative bleibt nur das, an dieser Stelle verpöhnte, Nudelholz.
Der Vorteil des Nudelholzes liegt darin, dass man es eventuell anwesenden Kritikern direkt... ach, lassen wir dass.

Haben wir also den Teig irgendwie dünn in Form gebracht und aufs Backrost (NICHT das Blech!) verfrachtet (Backpapier vorher drunter), kommt als nächstes die Soße aus Teil 2 drauf. Bitte nur ganz ganz dünn auftragen, der Teig sollte noch durchschimmern.

Jetzt scheiden sich wieder die Geister.
ital. Methode: Käse drüberstreuen, anschließend weiterer Belag
typisch deutsch: Belag drauf, dann Käse streuen


Teil 4 - der Backofen

Backofen auf 220 Grad vorheizen.
Pizza rein und mit Ober- und Unterhitze ca. 15 Minuten backen.
Im nächsten Schritt nochmal 5 Minuten mit nur Unterhitze, damit der Boden wirklich durchbackt. Wer trotz der Warnung in Teil 3 den Pizzateig auf ein Backblech getan hat, kann an dieser Stelle eine Überraschung erleben - "kann", nicht "wird".


Teil 5 - Nacharbeit

Im nunmehr letzten Schritt können, sofern gewünscht, Chillipulver, Tabasco und weitere Gewürze draufgebracht werden. Jetzt nur noch ein brauchbares Pizzamesser mit Rollklinge zur Hand nehmen und hoffen, dass die eigene Kreation essbar ist big_smile


Memo:
* soll Thunfisch als Belag herhalten, diesen bitte vorher kräftig mit der Hand auspressen, sonst wird der Teigboden matschig und backt nicht durch.


Eines der nützlichsten Tiere ist das Schwein. Von ihm kann man alles verwenden, das Fleisch von vorn bis hinten, die Haut für Leder, die Borsten für Bürsten und den Namen als Schimpfwort.  wink

Offline

#2 08.09.2014 19:42:42

Fnupsuk
Owner
Ort: Kaffeemaschine
Registriert: 01.08.2012
Beiträge: 527

Re: In 5 Schritten zur selbstgemachten Pizza (laktosefreies Rezept)

Brötchen selbstgemacht

Wie Pizzateig, aber 1 EL Öl reicht und den Zucker komplett weglassen.

1) Teig eine Stunde gehenlassen, dann leicht mit Mehl bestäuben und nochmal per Hand kurz durchkneten.
2) Anschliessend 8 Brötchen formen, aufs Backblech legen und weitere 30 Minuten gehenlassen.
3) Teiglinge kreuzweise ca. 1 cm tief einschneiden.
3.1) optional mit Eigelb oder Wasser bestreichen (wird knuspriger).
3.2) optional Mohn, Sesam oder sonstige Getreidekörner in eine kleine Schüssel geben und Brötchen drin wälzen.
4) 180 Grad ca. 25 Minuten backen.

Faustregel: ein Brötchen = ca. 60 Gramm Teig
Wer ein ganzes Paket Mehl (1 kg) verbraucht, bekommt in etwa 16 Brötchen heraus und wenn man Kinder die Teiglinge machen lässt, werden es 32 big_smile
Kinderbrötchen erfreuen sich tatsächlich einer nicht zu unterschätzenden Beliebtheit (BTW, Backzeit muß reduziert werden).



Burger-/Hotdog-Brötchen

1 Ei
10 g Salz
30 g Zucker
250ml Buttermilch
500 g Mehl 405
1x Trockenhefe oder halber Würfel Frischhefe
40 g weiche Butter
1 EL geschmolzene Butter

1) Die Zutaten für 3 Minuten vorsichtig verkneten, anschließend 5 Minuten mit etwas mehr Schmackes. Im Anschluss 1 Stunde an einem warmen Platz gehen lassen.
2) Teig in 10 gleich schwere Stücke teilen, diese vorsichtig zu einer Kugel verkneten und dabei die Seiten schön nach innen drücken. Dadurch wird garantiert, dass die Brötchen schön aufgehen.
3) Teiglinge vorsichtig flach drücken und unter einer Folie weitere 30 Minuten gehen lassen.
4) Die Brötchen bei 180 Grad ca. 15-20 Minuten backen, anschließend mit geschmolzener Butter bestreichen und abkühlen lassen.



Pide / türkisches Fladenbrot

500 g Weizenmehl
100 ml Milch
200 ml Wasser
2 Tütchen Trockenhefe oder ein Würfel Frischhefe
2 Esslöffel Olivenöl
1/2 Teelöffel Zucker
10 g Salz

1 Teelöffel ägyptischer Schwarzkümmel
1 Teelöffel Sesam
1 Eigelb oder etwas Wasser

1) Alles vermengen und ordentlich verkneten. Teig eine Stunde gehen lassen.
2) Ein oder zwei runde Teiglinge formen und etwas flachdrücken.
3) Diese mit Eigelb oder Wasser vor dem backen bestreichen, dann Sesam & Kümmel drüberstreuen.
4) Bei 225 Grad ca. 17 Minuten backen (Umluft, ohne vorheizen).



Sauerteigbrot

600 ml Wasser
3 TL Salz
300 g Sauerteig
350 g Roggenmehl
150 g Weizenmehl
2 Tütchen Trockenhefe



Spätzle

300 g Mehl
90 ml Wasser
3 Eier
30 g heiße Butter
Salz
Pfeffer
etwas geriebene Muskatnuss

1. Mehl, Eier und Wasser in einer Schüssel mit 1 Prise Salz vermengen und mit der Hand oder einem Kochlöffel so lange schlagen bis der Teig Blasen wirft. Dann 10 Min. ruhen lassen. Der Teig sollte zähflüssig sein.
2. Den Teig durch eine Spätzlepresse portionsweise in kochendes Salzwasser drücken. Jeweils kurz aufkochen lassen, mit einer Schaumkelle
herausnehmen und in kaltem Wasser abschrecken, gut abtropfen lassen.
3. Spätzle in einer großen Pfanne kurz in der heißen Butter anbraten.
4. Mit Salz, Pfeffer und etwas frisch geriebener Muskatnuss würzen.



Lahmacun - Teig

500 g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
1 TL Zucker
1 TL Salz
1 Tasse lauwarmes Wasser
1 EL Olivenöl (optional)

Alle Teigzutaten vermengen, mit feuchtem Tuch abdecken und 30 Minuten gehenlassen. Teig anschliessend durchkneten und nochmal 30 Minuten gehenlassen.


Lahmacun - Belag

500 g Hackfleisch (Rind, Lamm, Geflügel)
4 Knoblauchzehen
2 mittelgroße Zwiebeln
2 Tomaten
2 EL Tomatenmark
1 EL Olivenöl
1 TL Pfeffer
1 TL Salz
1 Bund Petersilie

Hackfleisch zunächst in eine Schüssel füllen. Knoblauchzehen, Zwiebeln und Tomaten kleinwürfeln, Petersilie kleinhacken. Restlichen Zutaten zum Hack geben. Die Masse dann gut durchkneten, bis alle Zutaten gleichmäßig verteilt sind. Backofen auf 200°C vorheizen. Pro Backblech ca. 10 - 20 Min. backen. Teig sollte wie Pizzateig aussehen.


Eines der nützlichsten Tiere ist das Schwein. Von ihm kann man alles verwenden, das Fleisch von vorn bis hinten, die Haut für Leder, die Borsten für Bürsten und den Namen als Schimpfwort.  wink

Offline

#3 05.11.2017 18:42:07

Fnupsuk
Owner
Ort: Kaffeemaschine
Registriert: 01.08.2012
Beiträge: 527

Re: In 5 Schritten zur selbstgemachten Pizza (laktosefreies Rezept)

Hackfleischbällchen

1000 g Hackfleisch, halb/halb
3-4 kleine Ziebeln, gehackt
2 Eier
2 TL Senf, mittelscharf
4 EL Paniermehl oder 2 eingeweichte Brötchen
Salz (ca. 1 TL gehäuft)
Pfeffer (ca. 1 TL gestrichen)
Paprikapulver (ca. 2 TL gehäuft)

Alles vermengen, mit Salz/Pfeffer/Paprikapulver abschmecken, Bällchen formen und in etwas Öl durchbraten.


4 Hamburger

1 Zwiebel, gehackt
400 g Rinderhackfleisch
1 Ei
1 TL    Senf
1 EL    Semmelbrösel
Salz
Pfeffer
Paprikapulver, edelsüß

Zwiebel schälen und fein würfeln. Hackfleisch mit Ei, Senf, Semmelbrösel und 2 EL Wasser vermengen und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.


Eines der nützlichsten Tiere ist das Schwein. Von ihm kann man alles verwenden, das Fleisch von vorn bis hinten, die Haut für Leder, die Borsten für Bürsten und den Namen als Schimpfwort.  wink

Offline

Fußzeile des Forums

Powered by FluxBB